Projektwoche am TGK – von Amguri bis Zumba alles dabei!

Willst du deine Kreativität ausleben oder historische Gewänder probieren? Schaust du mal, wie Excel funkioniert oder hast du Lust auf American Sports? Lieber mit dem Mountainbike in den Taunus oder beim Geocaching auf Schatzsuche?
Für jede/-n unserer Schüler und Schülerinnen ist sicher das Richtige dabei bei über 70 vielseitigen Projekten. Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie externe Fachleute bieten im Rahmen unserer Projektwoche vom 21.-24.07.2014 Schülern und Lehrern Gelegenheit, Schule einmal besonders offen, praxisnah und spannend zu erleben.
Wir freuen uns auf eine spannende Woche voller neuer Eindrücke und Ideen.

Das WOB wird in der Projektwoche (21.07.14 - 24.07.14) jeweils von 8.00 Uhr bis 10.30 Uhr geöffnet sein.

Wieder erfolgreich: Taunusgymnasium gewinnt sechs Schülerpreise bei „explore science“!

Auch 2014 waren die Schüler und Schülerinnen des Taunusgymnasiums Königstein beim Wettbewerb „explore- science“ der Klaus- Tschira- Stiftung erfolgreich.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Bester Praktikumsbericht 2013/2014 – Markus Pfaff ist Sieger

Eine Jury aus regionalen Repräsentanten von Schulen und Betrieben kürte Markus Pfaff‘s herausragenden Praktikumsbericht mit einem zweiten Platz beim Wettbewerb „Bester Praktikumsbericht 2013/2014“ des Arbeitskreises Schule und Wirtschaft Rhein- Main- Taunus. Über den Sieg freut sich gemeinsam mit Markus Herr Titz, der Markus im Praktikum betreute. TZ

Silber in Winnerod

Am Montag, dem 14. Juli, war es wieder so weit. In Winnerod standen die Hessischen Landesmeisterschaften der Schulen in der Sportart Golf auf dem Plan. Das Golfteam des Taunusgymnasiums hatte im Vorjahr die Bronze-medaille gewonnen und sich nunmehr vorgenommen, diese nach Möglichkeit zu vergolden, um im September im Bundesfinale in Berlin dabei zu sein. Das war die Ausgangslage.
Wenn man jedoch an diesem Morgen in die Gesichter der Protagonisten des heutigen Tages schaute, war unschwer zu erkennen, dass sie nachts zuvor, die in Rio der Janeiro mit langem Atem erspielte, vierte deutsche Fußball-weltmeisterschaft am „Plantschbecken“ auf dem Königsteiner Kreisel zünftig mitgefeiert hatten. Somit musste sich heute zeigen, wozu Körper und Geist in einer so filigranen Sportart wie Golf in der Lage sind, wenn man sich schon vor dem Wettkampf ein Handicap eingehandelt hat.
Die Sonne schien deutlich. Die Luft war klar. Ein kühler Westwind wehte über das weitläufige Grün. Schäfchenwolken besiedelten das Firmament. Kein Grad zu viel, kein Grad zu wenig. Unter solchen Bedingungen ließ sich golfen, wenn da nicht in der 113. Minute der kleine Sonderbegabte aus Dortmund Deutschland zum vierten Stern geschossen hätte.
Der Wettkampf entwickelte sich zu einem zähen Procedere. Den Weg zum Erfolg kreuzten nicht nur ambitionierte Konkurrenten, sondern vor allem auch die eigene, defizitär zu nennende, Konzentrationsfähigkeit. Schlafman-gel lässt sich nun mal nicht in Hochleistung ummünzen, erst recht nicht, wenn zusätzlich die Physis überhopft ist. 
Letztlich war es die Silbermedaille, die gegen dreizehn teilnehmende Schul-teams errungen werden konnte. Der Sieg und die damit einhergehende Teilnahme am Bundesfinale wurden um vier Punkte denkbar knapp verpasst. Deshalb fuhren Pia Jäger, Valentin Smits, Mark Honner, Hyesung Kim und Lenard Wolf mit arg verhaltener Freude nach Hause, obwohl sie einen Erfolg errungen hatten, der aller Ehren wert ist, und auf den die Schulgemeinde des Taunusgymnasiums durchaus stolz ist.